Aktuelles



3. September 2017

In Büttel fühlt sich Neuzugang Frank Garden (links) wohl: "Hier trainiert jeder mit jedem", sagt er.
Foto: Christoph Bohn/TSV Büttel-Neuenlande


Porträt: Frank Garden

Vorfreude auf spannende Spiele

VON CHRISTOPH BOHN

BÜTTEL. Eigentlich wollte er bereits in der vergangenen Saison voll in Büttel einsteigen. Doch dann musste er ein Jahr pausieren. Morgen hat er sein erstes Spiel in der Dritten Herren.

Zum Tischtennis ist Garden durch die Schule gekommen – besser gesagt durch die Pausen: "Wir hatten auf der Gesamtschule immer eine lange Mittagspause und danach sehr häufig am Nachmittag Sportunterricht", erzählt er.

Oft Tischtennis gespielt

So habe er oft Tischtennis gespielt. "Jedenfalls haben wir uns an diesem Spiel versucht", meint er lächelnd.

Sehr schnell habe er dann gemerkt, dass ihm das "Schultischtennis" nicht ausreicht. Mit elf Jahren meldete er sich also in einem Verein in Gladbeck an: Grün-Weiss Schultendorf.

Hohes Tempo fasziniert ihn

Was ihn am Tischtennis fasziniert, kann der heute 52-Jährige gut beschreiben: "Schnelle Ballwechsel, hohe Geschwindigkeit, Tempowechsel, verschiedenartige Gegner, weitgehend selbst bestimmtes Spielen, Spaß am Spiel." So sei es auch noch nach über 40 Jahren Tischtennis.

Bevor Garden noch Büttel kam, spielte er beim SV Komet Pennigbüttel im Kreis Osterholz. Dort sei es aber ganz anders gewesen als jetzt an der Fleet: Sehr viel leistungsorientierter, meint der Neu-Bütteler.

Familiäres Training in Büttel

In Büttel gefällt Garden besonders das Familiäre: "Hier trainiert jeder mit jedem", sagt er. Ganz anders als in seinem vorigen Verein. Dort sei alles streng getrennt gewesen.

Er selbst habe als Spieler der vierten fast nie gegen jemanden aus der ersten oder zweiten Mannschaft spielen können. Deshalb habe er aber nicht gewechselt, betont er.

Nach Rechtenfleth gezogen

Das kam durch eine Veränderung im privaten Bereich: "Meine Freundin und ich haben uns im letzten Jahr in Rechtenfleth ein kleines Fischerhaus direkt am Deich gekauft. So sind wir in die Nähe von Büttel-Neuenlande gekommen", erzählt er.

Bereits während der Renovierungsarbeiten am Haus habe er einen neuen Verein gesucht. "Pennigbüttel wäre ungefähr 45 Kilometer entfernt gewesen. Das ist zu weit", meint er.

"Das ist mein neuer Verein"

Nach einem ersten Gespräch mit Büttels Abteilungsleiter Manuel Uetrecht kam das erste Training und fast auch zeitgleich die Entscheidung: "Das ist mein neuer Verein!"

Und wie beschreibt er das Gefühl in seinem Verein? "Diese Frage ist ganz kurz und einfach zu beantworten: Bei euch fühle ich mich wohl....", sagt er.

Ein Jahr Meisterschule

Leider könne er erst jetzt voll durchstarten. "Berufliche Dinge gehen nun mal leider vor Sport und Freizeit. In den vergangenen zehn Monaten habe ich die Meisterschule in Bielefeld besucht und mit dem Abschluss als Straßenbaumeister beendet", berichtet er.

Es eine Vollzeitschule gewesen und habe für ihn immer bedeutet, am Sonntag dorthin zu fahren und am Freitag erst spät zurück in Rechtenfleth zu sein. "Leider waren die Trainingszeiten außerhalb meiner freien Zeit."

2016 Doppelmeister gewesen

Und seine weiteren Ziele? "Oha. Ich war letztes Jahr einer der Doppelmeister und ich habe bei der jüngsten Vereinsmeisterschaft unserem neuen Vereinsmeister im Einzel einen Satz abjagen können...", scherzt er.

Der größte Erfolg sei nicht das Herausheben von Einzelleistungen, sondern vielmehr die Beständigkeit im Laufe der vergangenen rund 40 Jahre, fasst er zusammen.

Spaß an der Bewegung

"Ich freue mich nach wie vor über spannende Spiele, Spaß am Tischtennis, Spaß an der Bewegung und natürlich auch an den sonstigen Aktivitäten im Verein", betont Garden.


siehe auch:
Spielerporträt: Frank Garden
Spielplan
Dritte Herren


zurueck