Aktuelles



6. Januar 2019

Ernste und unzufriedene Blicke beherrschen bei allen drei Herren-Teams in der Hinrunde das Bild.
Foto: Archiv/TSV Büttel-Neuenlande


Zwischenbilanz: Erwachsene

Herrenbereich floppt in der Hinrunde

VON MANUEL UETRECHT

Für den Tischtennissport im Verein TSV Büttel-Neuenlande ist mit 2018 ein schweres Jahr zu Ende gegangen.

Durch die personell etwas schwächere Besetzung wurden zur Saison 2018/19 nur drei Herren-Teams gemeldet. Eine weniger als noch in der Saison davor.

Eine bittere Zwischenbilanz

Die Zwischenbilanz ist bitter: Nach Abschluss der Hinrunde konnten leider alle drei Mannschaften nur unterste Plätze in ihren jeweiligen Ligen erreichen.

Die Erste Herren steht in der Bezirksklasse CUX Süd auf dem vorletzten Platz. Es war bisher eine schwere Saison. Zudem ist das Team neu formiert mit Spielern aus der vorherigen Zweiten Herren.

Erste Herren ist Vorletzter

Allerdings steht die Erste Herren auf dem vorletzten Platz und somit besser da als die anderen Bütteler Teams. Um den Klassenerhalt zu schaffen, muss gute Rückrunde her.

Das sollte aber auch möglich sein, denn schon in der Hinrunde gab es viele gute Ansätze. Vor allem das Unentschieden gegen Geestemünde III macht Hoffnung.

Zweite Herren leidet

Auch die Zweite Herren leidet unter starkem Personalwechsel. Hier findet sich fast die gesamte Dritte Herren aus der Vorsaison wieder.

Obwohl das Team schon vorsichtshalber eine Klasse tiefer in der 2. Kreisklasse Süd gemeldet, steht es derzeit punktelos auf dem letzten Platz. Auch hier muss eine stärkere Rückrunde her.

Jugendspieler als Hoffnungsträger

Hoffnungsträger in dem Team, das in der Hinrunde zudem auf die beiden starken Spieler Sönke Ortmann (weggezogen) und Gerold Menze (verletzt) verzichten musste, sind zwei Jugendspieler.

Kjell Jacob sowie Tjorge Meyer aus der Ersten Jungen, beide als SBE gemeldet, machen hier große Hoffnung. Zudem steht wohl Gerold Menze wieder bereit.

Schwerer Stand für Dritte Herren

Von Anfang an einen schweren Stand hatte die Dritte Herren. Sie besteht hauptsächlich aus der ehemaligen Vierten Herren, die als Zweiter in die 3. Kreisklasse Süd aufgestiegen war.

Dass es nicht gut laufen würde, stand zu befürchten. Doch es war oftmals viel Pech dabei. Mit neuer Aufstellung zur Rückrunde könnte es vielleicht besser laufen.

Dank an alle Ehrenamtlichen

Insgesamt danke ich als Abteilungsleiter allen ehrenamtlichen Trainern, Betreuern, Mannschaftsführern, Funktionsinhabern, aber auch Eltern, ohne deren immer wiederkehrenden Einsatz diese große Abteilung so nicht funktionieren würde.

Trotzdem muss wieder ein positiver Ruck durch die Tischtennisabteilung gehen, gerade im Erwachsenenbereich. Ich persönlich hoffe auf neuen frischen Wind im Jahre 2019.

Nur ein kleiner Ausschnitt

Die genannten Ereignisse und Entwicklungen bilden aber nur einen kleinen Ausschnitt aus einem erlebnisreichen Jahr 2018 ab.

Weitere ausführlichen Einblicke gibt es auf unsere Tischtennishomepage www.fleetpower.de, die von Christoph Bohn mit viel ehrenamtlichen Einsatz gepflegt wird.

Jugendarbeit als Aushängeschild

Ein anderes Aushängeschild der Abteilung bleibt natürlich die gute Jugendarbeit. Hier wird viel Mühe investiert, um den Jugendlichen etwas bieten zu können.

Ich wünsche allen einen guten Start in ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2019.


siehe auch:
Mannschaften


zurueck