Aktuelles



10. November 2019

3. Kreisklasse Süd, Herren
4:9
Zweite Herren ESC Geestemünde IV

Das Spiel zieht sich in die Länge – auch wenn Bernd Matuttis im Einzel nicht viel zu melden hat.
Fotos: Christoph Bohn (7)/TSV Büttel-Neuenlande, Matthias Berlinke (1)/ESC Geestemünde


Zweite Herren: Hauch von Mehr

Eine schlechte Fünfsatz-Verwertung

VON CHRISTOPH BOHN

BÜTTEL. Das hätte auch deutlich enger werden können. Doch der Zweiten Herren fehlte beim 4:9 gegen den ESC Geestemünde IV die Chancenverwertung bei den Fünfsatzsätzen.

Die Bremerhavener hatten auch schon mit einer Niederlage in Büttel gerechnet – zumindest nach eigener Aussage. Sie mussten auf zwei starke Spieler verzichten.

Der Glaube fehlt

In Büttel hatte man dafür nur ein müdes Lächeln übrig. Hier glaubte keiner daran, dass etwas zu holen wäre.

Schließlich musste man selber auf gute Spieler verzichten: auf Frank Garden als Nummer zwei und Niklas Bär als Nummer vier. Hieß auch für andere: aufrutschen.

Ein Sieg im Doppel

Und doch gingen die Gastgeber von der Fleet das erste Mal seit langer Zeit wieder zumindest mit einem Sieg in den Doppeln ins Spiel: Bernd Matuttis und Hartmut Danne schlugen Pahlke/ Peters-Albrecht in vier Sätzen.

Im ersten Einzeldurchgang sah es nach Siegen mau aus: Lediglich Michael Onken schlug den Schupf-Spezialisten und Ex-Bütteler Berlinke in vier Sätzen.

Zwei Fünfsatz-Niederlagen

Es war aber mehr drin – besonders im unteren Paarkreuz: Sowohl Hartmut Danne (gegen Peters-Albrecht) und Jugendspieler Dennis Schubert (gegen Hinrichs) unterlagen unglücklich in fünf Sätzen.

Auch Teamchef Christoph Bohn hatte gegen Pahlke eigentlich gute Chance. Doch er machte einfach zu viele Fehler und unterlag in vier Sätzen.

Ein Noppen-Hasser

Dafür machte er es im zweiten Einzel besser. Hier schlug er einen entnervten Schröder, der sich selber als Noppen-Hasser bezeichnet, in vier Sätzen.

Werner Schöwe setzte noch einen obendrauf. Er zeigte sich wie selten geduldig und bezwang Berlinke in fünf Sätzen – der einzige Fünfsatz-Sieg für Büttel.

Ein 7:9 wäre drin gewesen

Fazit: Ob es zu einem Unentschieden gereicht hätte, bleibt ungewiss. Ein 7:9 hätte es aber werden können.

Letztlich hielt man es wie bei Asterix und Obelix: Am Ende gab es zwar kein Wildschwein, dafür aber Wurst, Frikadellen und kühle Getränke.

Ein Aufsteiger wartet

Am Montag geht es für die Zweite Herren weiter. Dann geht es gegen den Aufsteiger SG Frelsdof/ Appeln/ Wollingst.

Dieser hat sich gerade durch einen Sieg im Kellerduell gegen Kührstedt IV vor die Bütteler geschoben und diese in Abstiegsgefahr gebracht.


Das einzige siegreiche Bütteler Doppel: Hartmut Danne und Bernd Matuttis (von rechts).


Im nicht eingespielten Doppel mit Christoph Bohn und Michael Onken (3. und 4. von links) läuft nicht viel zusammen.


Michael Onken (rechts) ringt Matthias Berlinke, der als Ex-Bütteler gerne noch die Trainingsjacke trägt, nieder.


Werner Schöwe und Bernd Matuttis glauben nicht an eine Chance für Büttel.


Hartmut Danne (links) hat Pech – er verliert schon wieder im fünften Satz.


Auch für Jugendspieler Dennis Schubert (Mitte) ist die Fünf diesmal keine Glückszahl.


Werner Schöwe (rechts) beweist Geduld und schlägt "McBörly" Matthias Berlinke in fünf Sätzen.



siehe auch:
Ergebnisse
Tabelle
Spielbericht bei click-TT


zurueck