Aktuelles



13. November 2019

Kreisliga Süd, Herren
4:9
Hagener SV Erste Herren

Gespannt verfolgen die Bütteler den Spielverlauf im Hagener "Sambuca Dome". Hier siegt gerade Stefan Jacob (hinten, Mitte) im Einzel.
Fotos: Simon Uetrecht (1), Lutz Hägermann (1), Jens Behrmann (3)/TSV Büttel-Neuenlande


Erste Herren: Wieder Erster

Gute Vorstellung beim Hagener SV

VON LUTZ HÄGERMANN

HAGEN. Zum letzten Auswärtsspiel der Hinrunde war die Erste Herren zu Gast im "Sambuca Dome" zu Hagen. Am Ende stand ein Sieg.

Der Hagener SV konnte in Bestbesetzung antreten, während beim TSV Büttel-Neuenlande weiterhin Lutz Hägermann fehlte, welcher durch Frank Garden (Zweite Herren) ersetzt wurde.

Ausgeglichene Doppel

Die ersten beiden Doppel waren ausgeglichen, Hendrik von Oesen und Stefan Jacob spielten sich erst aber dem vierten Satz richtig frei.

Sie konnten im fünften dann die Partie für sich entscheiden. Das neu formierte Doppel mit Jens und Frank spielte überraschend gut mit.

Leichte Unkonzentriertheiten

Beide führten mit 2:1 Sätzen, mussten dann aber durch leichte Unkonzentriertheiten das Spiel im finalen Satz noch abgeben. Simon und Tjorge benötigten einen Satz, um warm zu werden.

Ab dem zweiten Satz waren beide hellauf bei der Sache und harmonierten sehr gut zusammen, sodass am Ende ein verdienter Viersatz-Sieg im handgeklöppelten Spielberichtsbogen der Hagener vermerkt wurde.

Anfangs zu wild gespielt

Jens Behrmann spielte gegen Maikel Oldenborg anfangs zu wild und lag somit auch verdient 1:2 Sätze hinten. Nun stellte er sein Spiel um und setzte die Bälle mit Köpfchen verschieden lang und mit unterschiedlichem Tempo auf des Gegners Tisch.

Dieses missfiel dem Hagener sichtbar und Jens punktete nun regelmäßiger als Oldenborg. Am Ende holte er so den Sieg an die Fleet.

Erst im dritten Satz konzentrierter

Hendrik spielte gegen Dieter Schirrmacher anfangs etwas zu fahrig. Die ersten beiden Sätze gingen trotz teilweiser Satzbälle an den Lokalmatadoren. Erst ab dem dritten Satz spielte Hendrik konzentrierter und glich mit zwei gewonnenen Sätzen aus.

Im fünften Satz ließ die Konzentration bei Hendrik etwas nach und Schirrmacher konnte mit seinem einfachen Returnspiel und den Fehlern des Büttelers den Sieg holen.

Die Partie gewuppt

Simon Uetrecht und Stefan Jacob durften im mittleren Paarkreuz mit Arnold Goldmann und Bernd Sielken die Schläger kreuzen. Simon "wuppte" sich in die Partie und wurde, umso länger das Match dauerte, immer besser.

Mit 3:0 Sätzen baute er die Führung der Bütteler auf 4:2 aus. Stefan hatte hingegen große Probleme mit dem Angriffsspiel von Bernd Sielken.

Schnell hoch zurück gelegen

Er lag schnell im ersten Satz hoch zurück. Durch konzentriertes durchdachtes Spiel holte er aber dennoch den ersten Satz mit 11:9.

Im zweiten Satz die gleiche Szenerie. Erneut lief Stefan einem Rückstand hinterher, schnell stand es 0:6, ehe er besser ins Match kam.

Punkt für Punkt

So kämpfte er sich nach der Uetrechtschen Tischtennis-Weisheit "Punkt für Punkt" zurück und holte auch den zweiten Satz. Im dritten Satz lief es von Beginn an besser, und Stefan gewann auch diesen.

Frank ging nun gegen Jens Hensing an den Tisch, hatte aber keine wirkliche Chance gegen den Hagener Routinier und verlor glatt mit 0:3.

Losgelegt wie die Feuwerwehr

Tjorge legte gleich zu Beginn gegen Volker Schreiber los wie die Feuerwehr und spielte eine 2:0-Satzführung heraus.

Nun stellte der Hagener sein Spiel um, welches bei Tjorge zu ungewohnt mehr Fehlern führte. Hierdurch konnte Schreiber zum 2:2 ausgleichen. Im fünften Satz besann sich Tjorge wieder auf seine Offensivfähigkeiten.

Führung ausgebaut

Er stellte sich besser zu den Bällen und griff so gut wie jeden Return von Schreiber an. Mit 11-2 wurde er hierfür belohnt und baute die Führung auf 6:3 aus.

Hendrik spielte sein zweites Einzel gegen Oldenborg von Beginn an mit Köpfchen. Mit der gleichen Taktik, wie Jens im ersten Einzel, variierte „Henni“ sein Angriffsspiel durchdacht und zwang den Hagener zu mehr Bewegung am Tisch.

In vier Sätzen gewonnen

Hierdurch waren die Rückschläge Oldenborgs nicht so platziert, und der Bütteler konnte den anschließenden Ball besser setzen. Mit 3:1 Sätzen gewann er das Spiel.

Jens kämpfte sich gegen Schirrmacher bis in den fünften Satz. Hier hatte er anfangs wenig Glück, dann kam auch noch Pech dazu, und die 2:3 Satzniederlage stand zu Buche.

Mittleres Kreuz überzeugt

Das mittlere Paarkreuz wollte nun aber für den Endpunkt sorgen. Stefan spielte gegen Goldmann nun von Beginn an besser und überzeugte mit konzentrieren Angriffsschlägen, welche einen 3:0 Satzsieg herausspielten.

Simon spielte gegen Sielken und benötigte einen Satz, den er klar verlor, um ins Match zu kommen. Nun aber war er voll da und "wuppte" erneut seine Bälle nach Belieben übers Netz.

Vierter Satz entscheidet Spiel

Im vierten Satz beendete er die Begegnung mit einem klaren 11:1 und sorgte damit mit einen 9:4-Endstand.

Da der TSV Drangstedt bei der SG Beverstedt 8:8 spielte, hat die Erste Herren auf Grund der viel besseren "Tordifferenz" die Tabellenführung zurückerobert.

Doppel-Kritik

Hendrik/ Stefan: Benötigten etwas Zeit um auf ungewohnt langsamen Tischen zu ihrem Spiel zu finden.

Jens/ Frank: Überraschend gut mitgehalten gegen das Spitzendoppel der Hagener. Mit etwas mehr Fortune wäre eine Überraschung drin gewesen.

Simon/ Tjorge: Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen souverän ins Match gefunden.

Einzel-Kritik

Hendrik: War im ersten Einzel nicht immer bei der Sache und verlor unnötig. Im zweiten Match sehr konzentriert und abgezockt.

Jens: Im ersten Einzel gut auf den Gegner eingestellt. Im zweiten Match mit unglücklicher Niederlage.

Stefan: Zeigte Nehmerqualitäten, lag anfangs immer hoch zurück und biss sich in die Partie. Im zweiten Einzel souveräner.

Simon: Mister "Wupp" Uetrecht benötigte einen gewissen Anlauf, ehe der Motor rund lief. Dann sehr überzeugend.

Tjorge: Musste nach Umstellung des Gegner sich anpassen und machte dieses sehr routiniert und abgeklärt.

Frank: Danke fürs Aushelfen. Hatte keine wirkliche Chance gegen einen starken Hensing.


Tjorge Meyer (Mitte) legt von Anfang an los wie die Feuerwehr.


Hendrik von Oesen (rechts) hat mit leichten Schwierigkeiten zu kämpfen. Er verliert eines seiner zwei Einzel.


Jens Behrmann (rechts) staunt darüber, wie sich Simon Uetrecht (links) zum Sieg "wuppt".


Der verletzte Lutz Hägermann verfolgt das Spiel und sorgt stets für den aktuellen Spielstand im Internet.



siehe auch:
Ergebnisse
Tabelle
Spielbericht bei click-TT


zurueck