Aktuelles



23. Januar 2019

Bezirksklasse CUX Süd, Herren
  9:1
TV Loxstedt Erste Herren
9:7
Erste Herren TSV Drangstedt

Im Doppel können sich in Loxstedt nur Lutz Hägermann und Simon Uetrecht (Mitte hinten, von links) durchsetzen. Stefan Jacob und Hendrik von Oesen (von rechts) scheitern klar.
Fotos: Jens Behrmann/TSV Büttel-Neuenlande


Erste Herren: Wichtiger Sieg

Die Mannschaft funkt Lebenszeichen

VON LUTZ HÄGERMANN

LOXSTEDT/BÜTTEL. Am ersten Doppelspieltag der Rückrunde durfte die Erste Herren nach Loxstedt reisen. Da die Tabellensituation beider Mannschaften deutlich andere Ziele vorformulierte, wollten die "Junx" um Mannschaftsführer Jens Behrmann das Spiel nutzen, um sich einzuspielen für die Partie gegen den TSV Drangstedt, den Mitbewerber um den Abstieg, am Tag darauf.

Nach den Doppeln stand es 1:2 aus Bütteler Sicht. Einzig Simon Uetrecht und Lutz Hägermann konnten im fünften Satz das Spiel gegen Dornis/ Wyluda gewinnen. Die beiden anderen Doppel gingen relativ schnell an Loxstedt.

Keine Chance gegen Topspieler

Stefan musste gegen M. Jäckel antreten und hatte beim glatten 0:3 keine Chance gegen den Topspieler der Gastgeber. Die nächsten beiden Begegnungen waren da schon umkämpfter.

Hendrik von Oesen hatte gegen T. Frenzel bereits Matchbälle, musste den Loxstedter aber wieder herankommen lassen.

Quäntchen Glück fehlt

Am Ende fehlte das Quäntchen Glück. Ähnlich wie im Hinspiel, unterlag er mit 2:3 und 10:12 im fünften Satz unglücklich.

Lutz trat einem alten Bekannten gegenüber. Sven Witthohn kreuzte schon häufig in der Vergangenheit mit ihm den Schläger. Nach klarem verlorenen ersten Satz, kämpfte sich Lutz mit 13:11 zurück in das Spiel.

Entscheidung im fünften Satz

Die beiden anschließenden Sätze waren ausgeglichen, so dass der fünfte Satz die Entscheidung bringen sollte. Hier investierte Witthohn mehr, und Lutz hatte Pech bei einigen Bällen, so dass der Loxstedter das Spiel für sich entscheiden konnte.

Jens Behrmann gestaltete sein Match anfangs ausgeglichen, konnte aber im Verlauf des Spiels nicht mehr nachlegen und verlor im vierten Satz das Spiel. Es stand 1:6 aus Bütteler Sicht.

Mit Wut im Bauch

Henning Lange und Simon Uetrecht wollten das Ergebnis aber nicht so stehen lassen und traten gegen Wyluda und Schnittger mit Wut im Bauch an die Tische.

Während Hennings Sätze hin und her wankten, konnte Simon eine 2:1-Satzführung herausschießen. "Mr. Long" Lange konnte am Ende aber nicht mehr nachlegen und hatte im fünften Satz mit 7-11 das nachsehen.

Pech im vierten Satz

Simon hatte im vierten Satz Pech bei einigen eigenen Matchbällen und musste so auch in den Entscheidungssatz gehen.

Hier überließ er dem Loxstedter die Initiative und orgelte gegen Björn "Arp" Schnittger dem Spielende entgegen. Mit 9:11 verlor er das Spiel, und das Spielende rückte näher.

Ergebnis zu hoch, aber verdient

Hendrik konnte gegen Jäckel nichts mehr Großartiges beschicken und unterlag mit 1:3. Damit stand das Ergebnis fest. Mit 1:9 unterlag die Erste Herren dem TV Loxstedt verdient, aber etwas zu hoch.

Wie im Hinspiel wurden vier Fünfsatz-Matches verloren, was einige Fragen im Lager der Ersten aufkommen ließ.

Häufig im fünften Satz verloren

Warum gibt es im fünften Satz häufig einen auf den Deckel? Jens Behrmann hatte eine Vermutung: "Vielleicht sind wir einfach zu doof!", scherzte er am Ende der Begegnung.

Am darauf folgenden Tag ging es weiter in der heimischen Fleet-Arena gegen den ein Platz höher dotierten TSV Drangstedt.

Ersatz im Doppel

Da Simon noch mit dem Bütteler Tischtennis Nachwuchs unterwegs war, und erst später zur Partie kam, sprang Kjell Jacob im Doppel für ihn ein.

Da auch Stefan frühzeitig weg musste, wurde experimentiert und die Doppel neu sortiert. So spielten Hendrik mit Lutz (Doppel eins), Stefan mit Kjell (Doppel zwei) und Jens mit Henning (Doppel drei).

Drei Sätze glatt gewonnen

Hendrik und Lutz mussten gegen Bogatzki und Adam an den Tisch und gewannen glatt, dreimal mit 11:6. Die "Jacob Sisters" Stefan und Kjell waren dran an der Überraschung.

Nach zwei knapp verlorenen ersten Sätzen gewannen sie den dritten verdient mit 11:9. Im vierten Satz dann spielten Pflanz und N. Vogelsänger aber ihre Routine aus gewannen das Spiel.

Souveräner Sieg von Doppel drei

"Käpt" Jenson und Henning spielten souverän und konnten durch einen 3:1-Satzsieg die Heimsix mit 2:1 in Führung bringen.

Hendrik kam in seinem ersten Einzel nicht richtig in die Begegnung. Mit zu vielen "unforced errors" machte er sich selbst das Leben schwer und fluchte wie ein Rohrspatz.

Auf Stärken besonnen

Im dritten Satz besann er sich auf seine Stärken und kam zurück ins Match. Damit war dann aber im Anschluss an diesem Satz Schluss. Mit 7:11 gab er den vierten Satz ab und verlor.

Stefan duellierte sich mit Mirco Pflanz. Mit druckvollem Spiel machte er deutlich, wer der Herr im Haus ist.

Voll durchgezogen

Nach Satzgleichstand gab Stefan Gas und zog durch. Die anschließenden Sätze und der Spielgewinn waren der verdiente Lohn seiner Investition.

Jens hatte mit Matthias Jungclaus wenig Probleme. Durch sein druckvolles Spiel zwang er dem Drangstedter sein Spiel auf und gewann klar mit 3:0 Sätzen.

Dritter Spielgewinn in Folge

Lutz konnte ebenfalls sein Match siegreich gestalten. Gegen Kim Bogatzki spielte er konzentriert und zwang den Gegner zu Fehlern. Mit 3:1 sorgte er für den dritten Spielgewinn in Folge.

Simon sorgte in seinem Krimi dafür, dass die Siegesreise weiterging. In fünf hart umkämpften Sätzen machte er im letzten Satz mit 11:2 alles klar und schraubte das Ergebnis mit dem vierten Sieg in Folge auf 6:2.

Spiel ist noch nicht entschieden

Wer nun dachte, das Spiel wäre entschieden, hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Henning musste gegen N. Vogelsänger über die volle Distanz gehen und hatte im fünften Satz etwas Pech bei seiner 2:3 Satz-Niederlage.

Hendrik wollte seine Sache aus dem ersten Einzel besser machen. Gegen Pflanz hatte er aber wenig Chancen, welche nur zu einem Satzgewinn reichten. Erneut mit 1:3 verlor er sein Spiel.

Anfangs etwas zu fluffig

Stefan spielte gegen U. Vogelsänger anfangs etwas zu fluffig und lag schnell mit 1:2 Sätzen zurück, ehe er sich besser konzentrierte und ruhiger spielte. So ging der vierte Satz auch verdient an den Hausherren.

Im fünften Satz führte Stefan bereits mit 8:4, bis Vogelsänger eine Auszeit nahm und Stefan aus dem Konzept brachte. Punkt für Punkt holte der Drangstedter auf und hatte plötzlich Matchball. Diesen konnte er verwandeln und gewann das Spiel.

Angezogene Bälle kaputt geblockt

Jens fand gegen Bogatzki kein Mittel zum Erfolg. Eigene angezogene Bälle blockte der Drangstedter kaputt, so dass auch Jens verlor.

Lutz versuchte am Nachbartisch gegen einen alles zurück schupfenden Jungclaus einiges, um in die Begegnung zu kommen. Am Ende ging ihm die Puste aus, und plötzlich führten die Gäste mit 7:6.

Die Hoffnung schwindet

Die Hoffnung im Lager der Lokalmatadoren schwand, nachdem Simon bereits 0:2 Sätze gegen N. Vogelsänger zurückgelegen hatte. Nach umkämpften dritten Satz und abgewehrten Matchbällen riss sich der frühere Kreuzhelmerer zusammen und gewann Satz drei und vier mit 13:11 und 16:14.

Drangstedter verliert die Nerven

Im fünften Satz verlor der Drangstedter die Nerven und musste Simon "Teufelskerl" Uetrecht zum Sieg gratulieren. Damit stand es 7:7.

Henning durfte gegen Adam ran. Zeitgleich begann am Nachbartisch das Abschlussdoppel von Oesen/ Hägermann gegen Pflanz/ U. Vogelsänger.

Ausgeglichenes Doppel

Während Henning schnell 0:2 Sätze zurücklag, gestaltete sich das Doppel überraschend ausgeglichen, 1:1 nach zwei gespielten Sätzen.

Henning brachte nun sein Kämperherz zum Vorschein und spielte sich mit druckvollem Powertischtennis zurück ins Match. Nach dem 2:2-Satzausgleich resignierte sein Gegner und Henning spielte bockstark weiter und gewann glatt mit 11:4.

Entscheidung fällt im dritten Satz

Im Doppel fiel die Entscheidung im dritten Satz. Nachdem Hendrik und Lutz lange zurückgelegen hatten, konnten sie diesen Durchgang noch mit 11:9 für sich entscheiden.

Im vierten Satz nutzen sie den Schwung aus dem Satzgewinn, führten erneut sehr schnell und ließen sich nun die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit 11:7 setzten sie ein Ausrufezeichen auf den Spielberichtsbogen.

Zurück im Rennen um den Klassenerhalt

Der wichtige 9:7 Heimspielerfolg stand fest. Damit ist die Erste Herren zurück im Rennen um den Klassenerhalt.

Das nächste Spiel der Ersten Herren steht bereits am Freitag an. Dann geht es nach Bremerhaven zum ESC Geestemünde.

Einzelkritik

Hendrik: Ist noch nicht in der Rückrunde angekommen, da geht noch was.

Stefan: Der graue Wolf überraschte mit dem Sieg gegen Pflanz.

Licht und Schatten

Jens: Licht und Schatten an diesem Wochenende.

Lutz: Solide im mittleren Paarkreuz.

Monster im fünften Satz

Simon: Fünfsatz-Monster. Comeback-Qualitäten. Daumen hoch.

Henning: Ebenso alle Partien in fünf Sätzen. Entscheidender Sieg gegen Adam.

Doppelkritik

Mögliche Punkte des TSV für den Klassenerhalt werden über die Doppel entschieden. Sehr flexibel, könnte noch wichtig sein im Abstiegskampf.


Stefan Jacob (links) hat gegen den Loxstedter Topspieler im Einzel keine Chance. Hendrik von Oesen (2. von rechts) scheitert dagegen unglücklich in fünf Sätzen.


Simon Uetrecht (links) und Henning Lange (2. von rechts) treten in Loxstedt mit Wut im Bau an die Tische – beide scheitern.


Neu aufgestellte Doppel gegen Drangstedt: Hendrik von Oesen und Lutz Hägermann (5. und 6. von rechts) siegen klar, das Sohn-Vater-Doppel Stefan und Kjell Jacob (3. und 4. von rechts) ist dicht dran an einer Überraschung.



siehe auch:
Ergebnisse
Tabelle
Spielbericht bei click-TT (gegen Loxstedt)
Spielbericht bei click-TT (gegen Drangstedt)


zurueck